Aufführungstermine 2023

Liebes Publikum,
Danke für Euer / Ihr Interesse.
Wir sind

AUSVERKAUFT

Generalprobe:Mittwoch, 15.03.2023 – 18:00 Uhr
Premiere: Samstag, 18.03.2023 – 19:30 Uhr
Aufführung: Sonntag, 19.03.2023 – 16:30 Uhr
Aufführung: Freitag, 24.03.2023 – 19.30 Uhr (geschlossene Gesellschaft)
Aufführung: Samstag, 25.03.2023 – 19.30 Uhr
Aufführung: Freitag, 14.04.2023 – 19.30 Uhr
Aufführung: Samstag, 15.04.2023 – 19.30 Uhr
Aufführung: Freitag, 21.04.2023 – 19.30 Uhr
Aufführung: Samstag, 22.04.2023 – 19.30 Uhr

Alle Aufführungen im
Dorfgemeinschaftshaus Heiningen , Hauptstraße 2a, 38312 Heiningen.

Vorverkauf ab 17.01.2023 

Kartenbestellformular als Download – auf das Bild klicken:

Besetzungsliste Es fährt kein Zug nach Irgendwo

Bärbel – (Britta Meyerhoff) tollpatschige Kegelschwester
Sie hat den Kegelausflug organisiert und ist eine vergnügte, aber auch sehr tollpatschige Frau, der dauernd alles schief geht – natürlich zur großen Belustigung ihrer Kegelschwestern. Neben dem heillosen Bahn-Chaos wartet auf Bärbel, die kaum Alkohol verträgt, die fast noch größere Herausforderung: Den Kegelausflug mit ihren trinkfesten Freundinnen unbeschadet zu überstehen. 

Thea – (Kerstin Naue) Thermi-Fee Kegelschwester
Thea ist ein leidenschaftlicher Fan des Thermomix. Ihr Hobby hat sie zum Beruf gemacht und ist mittlerweile als „Thermi-Fee“ eine gefragte Influencerin. Fast täglich lädt sie von ihrer Küche aus, neue Videos hoch, in denen sie Rezepte vorkocht. So ist es nicht verwunderlich, dass sie beim Kegelausflug für den nahrhaften Teil der Verpflegung zuständig ist.

Larissa – (Selina Hund) versoffene Kegelschwester
Larissa ist eine unterhaltsame Lebefrau, die ihre Kegelschwestern gern zum Trinken anheizt. Sie freut sich riesig auf den Kegelausflug und hat ordentlich flüssigen Proviant eingepackt. Larissa lässt es gerne krachen und hat immer einen lockeren Spruch auf Lager.

Steffi – (Tanja Schmidt) lästernde Kegelschwester
Sie ist eine Tratschtante, auf Männerjagd, die wahnsinnig großen Spaß daran hat, über andere zu lästern und sich über sie lustig zu machen. Immer wieder tuschelt sie mit anderen Kegelschwestern und man erkennt an der Mimik und den Blicken, dass sie sich über Mitspieler oder einzelne Zuschauer im Saal lustig macht.

Victoria – (Sylvia Bauce) gehetzte Businessfrau
Victoria ist eine gehetzte Karrierefrau, die jeden Tag versucht, ihre kostbare Zeit absolut effizient zu nutzen. Wie in einem Wahn schaut sie dauernd auf ihre Uhr, kalkuliert ihre Zeit durch und checkt ihr Smartphone.

Als Victoria auf dem Weg zu einem entscheidenden Geschäftstermin plötzlich auf einem Provinzbahnhof strandet, an dem die Zeit still zu stehen scheint, sie nicht weiterkommt und zum Warten verdammt ist, wird diese Bahnfahrt für sie zum persönlichen Albtraum. Sie versucht wirklich alles, um doch noch pünktlich zu ihrem Termin zu kommen … Am Ende dieses außerplanmäßigen Aufenthalts in der Provinz, ist für Victoria nichts mehr so, wie es bei der Ankunft noch war.

Reinhold – (Axel Dietsch) Landstreicher
Als die gehetzten Fahrgäste des ICE in den verlassenen Provinzbahnhof strömen, treffen sie auf den gemütlichen Landstreicher Reinhold – und zwei Welten prallen aufeinander. Reinhold ist ein kauziger Aussteiger, der sehr glücklich mit seinem freien, bescheidenen Leben ist. Bei schlechtem Wetter sucht er Unterschlupf im Bahnhof. Für die aufgescheuchten Fahrgäste hat er kein Mitleid, sondern nur lustige Sprüche übrig. Reinhold ist etwas ruppig und sieht recht wild aus, er ist aber eigentlich ein sehr gutmütiger Kerl. Alkohol trinkt er nicht. Zu seinen wenigen Besitztümern zählen eine Mundharmonika und eine Gitarre. Die er nutzt, um mit ihr und seinen lustigen Reimen und musikalischen Einlagen das kuriose Treiben im Bahnhof zu kommentieren. 

Siegmund Sieg – (Michael Schneider) abgedrehter Motivationstrainer
Man muss es einfach positiv sehen! Dieses Bahn-Chaos ist doch eigentlich kein Bahn-Chaos, sondern lediglich eine spannende Herausforderung! So sieht das Siegmund Sieg, der selbsternannte Experte für Erfolg. Der abgedrehte Motivationstrainer zieht durch die Lande und spornt jeden an, der nicht bei drei auf dem Baum ist. Und da ihm im Provinzbahnhof die Fahrgäste und das Publikum völlig ausgeliefert sind, kommen auch sie in den fragwürdigen Genuss, sich von Siegmund mal richtig motivieren und einheizen zu lassen.

Hubert – (Holger Fenker) eigenwilliger Verschwörungstheoretiker
Hubert ist ein misstrauischer Wirrkopf, der sich sicher ist, dass er die Welt durchschaut – und die ist voll von bösen Plänen und Verschwörungen. Gerade ist Hubert auf dem Weg zu einem Vortrag über seine neueste Erkenntnis: dem Bahn-Komplott. Und dabei fährt er ausgerechnet mit dem Unternehmen, hinter dem er die ganz große Verschwörung wittert: der Deutschen Bahn. Hubert berauscht es richtig, wenn er glaubt, eine neue Verschwörung durchschaut zu haben und er seine naiven Mitmenschen darüber aufklären kann. …

Christa – (Petra Tebbel) wütende Ehefrau
Christa ist maximal frustriert und wütend. Da hatte sie sich und ihrem Mann ein Paar-Wochenende mit Gesprächstherapien gebucht, um endlich ihre Ehe ins Lot zu kriegen – und der Kerl macht bei der Paar-Therapie einfach nicht mit! Stinksauer reist sie nun mit ihrem Mann zurück – und gerät auch noch in ein Bahn-Chaos. Christa versucht eigentlich immer, ganz ruhig und besonnen auf alles zu reagieren. Doch ihr Mann bringt sie oft derartig auf die Palme, dass sie regelrechte Tobsuchtsanfälle bekommt.

Klaus – (Michael Kanigowski) Christas plumper Ehemann
Klaus ist ein bodenständiger KFZ-Mechaniker-Meister und was Gefühle angeht kein Mann der großen Worte. Verbal in Fahrt kommt Klaus eher, wenn er sich aufregen kann, zum Beispiel über die Deutsche Bahn. Klaus hat ein riesiges Wissen über Autos – mit ihnen kennt er sich aus, bei ihnen weiß er woran er ist. Ganz im Gegensatz zu seiner Frau – ihre Sehnsüchte und Befindlichkeiten werden ihm wohl immer ein Rätsel bleiben.

Konrad – (Maximilian Henker) überkorrekter Polizist
Konrad ist stolzer Polizist der kleinen örtlichen Polizeiwache – und ein überkorrekter Bürokrat. Für ihn gibt es etwas, das noch wichtiger ist als die Verbrecherjagd oder der Schutz der Bevölkerung: Disziplin und Ordnung. Deshalb hält Konrad sich zwanghaft genau an Anweisungen und Vorschriften und kann erst beruhigt in den Feierabend gehen, wenn auch das unwichtigste Protokoll geschrieben ist. Doch die Turbulenzen am örtlichen Bahnhof sorgen dafür, dass Konrads beschaulicher Beamtenalltag auf den Kopf gestellt wird.

Ilse – (Gabriele Lindauer / Susanne Beierling) Psychiatriepatientin auf Abwegen
Ilse ist auf dem Weg in eine Psychiatrie, in der sie sich wegen ihrer Psychose behandeln lassen soll. Eigentlich ist Ilse gerade ganz gut drauf – doch der Triebwerkschaden ihres Zuges stresst sie so sehr, dass sie wieder Wahnvorstellungen bekommt. Plötzlich fühlt sich Ilse von Monstern verfolgt und dann hört sie auch noch diese Stimme, die ihr merkwürdige Dinge befiehlt, …

Jack – (Franz Mai) amerikanischer Tourist
Jack ist ein völlig aufgedrehter Amerikaner, der mit dem Zug Deutschland erkundet und dabei tausende Fotos schießt. Jack findet alles immer nur „amaaaaaazing!“ und ist so verstrahlt, dass er noch nicht einmal mitbekommt, dass er seinen Zielbahnhof noch gar nicht erreicht hat.

Das Altstadt-Theater Hornburg spielt wieder

„Es fährt kein Zug nach Irgendwo“  Bahnhofs-Komödie von Winnie Abel

Das Altstadt-Theater Hornburg wird 40 und steht auch im Jubiläumsjahr 2023 wieder für Sie auf der Bühne – diesmal mit einer Bahnhofs-Komödie aus der Feder von Winnie Abel:

Haben Sie sich bei einer Bahnfahrt schon mal über einen ausgefallenen Zug oder eine lange Verspätung geärgert? Sind Sie schon mal schwer bepackt durch den Bahnhof gesprintet, weil das Gleis spontan geändert wurde? Oder durch einen Zug mit falscher Wagenreihung geirrt? Und standen Sie schon mal stundenlang mit einem Triebwerkschaden auf offener Strecke – im Hochsommer, bei ausgefallener Klimaanlage oder im Winter ohne Heizung? „Klar! Ist doch typisch Bahn!“, sagen Sie? Großartig! Denn dann sind Sie bestens vorbereitet auf dieses fulminante Bahn-Abenteuer:

Der ICE 6948 wird einen außerplanmäßigen Halt einlegen müssen und Sie und die anderen Fahrgäste an einem trostlosen Provinzbahnhof zurücklassen. Ohne Handyempfang, ohne Taxis, ohne eine Aussicht auf Weiterfahrt. Stattdessen erfahren Sie, dass unter den Fahrgästen womöglich ein Psychopath ist – und ein unglaublich witziges Nervenchaos nimmt seinen Lauf.

Ihre Mitreisenden bei dieser spannenden Bahn-Odyssee sind: ein illustrer Kegel-Club, eine gehetzte Business-Frau, ein eigenwilliger Verschwörungstheoretiker, ein abgedrehter Motivationstrainer, ein amerikanischer Tourist auf Entdeckungsreise aber ohne Orientierungssinn und ein Ehepaar, für das der Zug offenbar schon längst abgefahren ist. 

Das klingt vielversprechend? Dann holen Sie sich eine Fahrkarte und seien Sie dabei, wenn es heißt: „Senk ju vor träwelling wis Deutsche Bahn!“